Kapp und Gehrungssäge – ein Allrounder unter Handwerkern

Die Kappsäge ist auch als Gehrungssäge bekannt und wird zum Kappen und Sägen von verschiedenen Werkstücke aus Holz, Kunststoff und Metall verwendet. Viele Handwerker, wie beispielsweise Schreiner und Bodenleger verwenden bevorzugt diesen Allrounder. Ebenfalls in privaten Werkstätten wird diese Säge zunehmend beliebter, die diverse Schnittarbeiten, sowie präzise Schnitte auf Gehrung bewältigen kann. Mehr interessante Informationen gibt es auf der Webseite kapp-und-gehrungssaegen.de.

Eine Kapp und Gehrungssäge schneidet und kürzt zudem im Handumdrehen Latten, Parkettdielen, Laminat, sowie Leisten und Bretter. Mit Hilfe der zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten sind auch Winkel- und Gehrungsschnitte möglich, sodass die Säge auch bei diversen Holzarbeiten rund um Haus und Garten einen guten Dienst leistet.

Die Unterschiede zwischen Kappsäge, Zug-Kapp- und Gehrungssäge

Die herkömmliche Kapp und Gehrungssäge ist mit einem Sägekopf ausgestattet, der am Sägetisch sitzt. Der Sägekopf befindet sich ständig in derselben Position und wird nach unten in das Werkstück geführt. Die Federlagerung sorgt dafür, dass die Säge jedes mal in die Ausgangsstellung zurück gleitet.

Die Kapp- und Gehrungssäge mit Zugfunktion verfügt an einem Doppelrohr einen kugelgelagerten Sägekopf. Dadurch wird der Sägekopf abgesenkt und vor und zurück bewegt. Somit können breitere Werkstücke bearbeitet werden. Die herkömmliche Kappsäge hingegen zersägt Werkstücke in der Größe des Sägeblattes.

Wichtige Kriterien beim Kauf

Beim Kauf einer Kapp und Gehrungssäge ist es in erster Linie sehr wichtig auf ein gutes Sägeblatt zu achten. Des Weiteren muss darauf geachtet werden, welche Winkel und welche Gehrungen mit der Säge bearbeitet werden können. Ebenfalls die Leistung der elektronischen Säge beziehungsweise die Leerlaufdrehzahl sind wichtige Kaufkriterien. Selbstverständlich muss auch das Preis-Leistungs-Verhältnis des Geräts stimmen.

Beim Kauf einer Kapp und Gehrungssäge ist auch auf die maximale Schnitttiefe und auf die maximale Schnittbreite zu achten. Ein Gerät mit einem Drehteller und einem neigbaren Sägekopf ist beim Kauf zu bevorzugen. Neben diesen wichtigen Punkten, sollte man beim Kauf auch auf Dinge, wie beispielsweise die Justierschrauben achten und ob die Säge über eine Hinterschnitt Funktion verfügt. Ebenfalls eine zuverlässig funktionierende Pendelschutzhaube spricht für ein hochwertiges Modell.

Die Vorteile

Die Nachteile

Die Kosten für eine Kappsäge

Bei den Kappsägen und Gehrungssägen gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Der Preis ist abhängig davon, ob ein Modell für Einsteiger gesucht wird oder für den geübten Heimwerker oder eine Säge für Profis.

Einsteiger sollten auf ein Modell zurückgreifen, dass nicht mehr als hundert Euro kostet. Zweitere dürfen bis zu 300 Euro investieren und Profis können durchaus ein Gerät für bis zu tausend Euro kaufen. In der Regel sollte man beim Kauf so einer Säge nicht auf den Preis achten, sondern sich darauf konzentrieren wie viele Aufgaben die Gehrungssäge erledigen kann.

Fazit

Werden beim Kauf einer Kapp und Gehrungssäge alle oben aufgeführten Punkte beachtet, erwirbt man ein hochwertiges und leistungsstarkes Gerät, welches eine lange Lebensdauer verspricht. Die zahlreichen Vorteile dieser Säge überzeugen auf ganzer Linie und sprechen für einen Kauf.

Wer zudem vor dem Kauf die einzelnen Zug Kapp und Gehrungssägen bei kapp-und-gehrungssaegen.de miteinander ausgiebig vergleicht, findet garantiert das für ihn passende Modell.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (322 Stimmen, durchschnittlich: 4,90 aus 5)
Loading...

Categorised in:

Comments are closed here.